11/26/13

2 Monate später…

Hallo Leute,

heute geht es weiter mit den nächsten 10 Wochen…


WOCHE 3 (02.09.-08.09.2013)

Nach unserem Besuch in Spearfish ging es Montags wieder zurück nach Aberdeen.

Dienstag (03.09.2013) begann dann meine zweite Woche an der Uni. Gleiche Kurse, gleiche Probleme… Dienstag wurden wir dann von Ginny Lewis, Deutsch Professor, zu einem Deutschen Stammtisch eingeladen. Dieser findet nun jeden Dienstag von 12:00 bis 13:00 Uhr in der Kantine der Uni statt. Dieser soll den Studenten die Deutsch lernen, die möglichkeit geben Deutsch außerhalb des Unterrichts zu sprechen.
Und dann ging es am Dienstag Nachmittag mit meiner neuen Arbeit los. Ich werde nun ca. 20 Stunden in der Woche in der öffentlichen Bibliothek (Alexander Mitchell Public Library) arbeiten. Dienstag und Donnerstag: 16:00 bis 21:00, Freitag: 13:00 bis 18:00 und jeden zweiten Samstag: 8:30 bis 17:00. Meine Aufgaben sind: Bücher einstellen,  Nutzerservice und verschiedene kleiner andere Dinge.

Mittwochs wurden wir von zwei Südkoreanischen Studenten zum Abendessen in deren Apartment eingeladen. Super lustige Runde und sehr gutes Essen…

Donnerstag: Uni und Arbeiten

Freitag bin ich dann mit Cristy nach der Arbeit zum Aberdeen Community Theater gegangen. Dort haben wir uns ein Konzert von drei Sängerinnen angeschaut, die Broadway Songs covern.

Und Samstag stand dann mein erstes Football Spiel unserer Uni-Mannschaft statt. Ich war mit zwei weiteren deutschen und finnischen internationalen und einer amerikanischen Studenten dort. Eigentlich dachten wir ja das uns die amerikanische Studenten ein bisschen bei den Regeln aushelfen konnte, aber leider war das nicht der Fall. So saßen wir das ganze Spiel dort ohne einen Funken Ahnung zu haben, was genau passiert. Aber wir hatten trotzdem unseren Spaß.

Northern Football

 

WOCHE 4 (09.09.-15.09.2013)

Am Sonntag habe ich damit begonnen den Nudelsalat für den nächsten Tag zu machen. Es sollte Montags nämlich Schnitzel mit Nudelsalat geben. Am Montag waren dann eigene meiner Freunde der Uni und einige Freunde von Cristy und Steve bei uns zum Abendessen. Es scheint auch allen geschmeckt zu haben. Zum Glück.

Am Freitag war die Hochzeit von Matt, Cristy’s und Steve’s Sohn, und Amber. Sie begann am Vormittag mit einem Fotoshooting in der Kirche in der später auch die Zeremonie stattfindet wird. Es wurden viele verschiedene Fotos vom Hochzeitspaar, der Braut mit den Trauzeuginnen, dem Bräutigam und den Trauzeugen, den Familien und den Freunden gemacht. Danach begann die Zeremonie. Nach verschiedenen Songs und Lesungen wurden die Ehegelöbnisse und Eheringe ausgetauscht. Nach dem die Ehe mit dem Kuss besiegelt wurde, ging zurerst das frisch angetraute Ehepaar nach draußen. Danach folgte alle eingeladenen Gäste um dem Ehepaar zu gratulieren.
Der Empfang fand in einem Saal in einem Hotel in Aberdeen statt. Bis das Hochzeitspaar eintraf gab es Popcorn (salzig – was auch sonst) und Süßes für die Gäste. Als sie dann eintrafen würde das Buffet eröffnet und der Kuchen angeschnitten.
Nach dem offiziellen Teil wurden Tische zur Seite geschoben und eine Tanzfläche entstand. Dann wurde von verschiedenen das Tanzbein geschwungen und es wurde noch ein schöner und lustiger Abend.

Am Samstag Morgen traf sich dann ein Teil der Hochzeitsgesellschaft wieder im Hotel. Denn dort packte das Ehepaar die Geschenke aus.
Danach wurde aufgeräumt. Und dann ging es auch wieder nach Hause.

 

WOCHE 5 (16.09.-22.09.2013)

In dieser Woche stand nichts besonders an.
Montag gings zur Post. Dort schickte ich 3 Pakete nach Deutschland zu meiner Familie.

Am Donnerstag fand ein Treffen mit dem Präsidenten einer deutschen Universität und verschiedene internationalen Studenten statt. Die deutsche Uni hat einen Kooperationsvertrag mit Northern. Der Präsident und seine Frau besuchen die Uni um zu schauen, ob sie die Kooperation weiter bestehen lassen. Wir sprachen daher über unsere Gründe warum wir Northern gewählt haben und wie es uns bisher gefällt.

 

WOCHE 6 (23.09.-29.09.2013)

Dieses Wochenende stand der Trip der internationalen Studenten zum Mount Rushmore auf dem Plan. Am Samstag morgen sind wir ziemlich früh in Aberdeen weggefahren. Auf dem sind wir durch die Badlands gefahren. Mittags sind wir in Rapid City angekommen und konnten dort in einer Mall einkaufen oder essen. Danach ging es dann zum Mount Rushmore. Dort konnten wir uns dann für die nächsten 2 Stunden umsehen. Es gibt neben dem Memorial auch noch ein kleines Museum, 2 Filmsäle (mit Filmen zu der Entstehung der Köpfe des Memorials) und ein Souviner Shop. Im Anschluss ging es dann zum Abendessen.
Am nächsten Tag hatten wir dann wieder ein bisschen Zeit in der Mall einzukaufen und dann ging es auch schon wieder in Richtung Aberdeen. Auf dem Rückweg haben wir dann noch in Pierre halt gemacht um uns das State Capitol von South Dakota anzuschauen.

Mount Rushmore

 

WOCHE 7 (30.09.-06.10.2013)

Absolut nichts besonders… Nur Uni, Hausaufgaben und Arbeiten.

 

WOCHE 8 (07.10.-13.10.2013)

Dieses Wochenende fand in Aberdeen das Oktoberfest statt. Es gab natürlich viel Bier und „deutsches Essen“ (habe ich vorher zum Teil noch nie gesehen). Zum Glück gab es auch noch einen deutschen Bäcker der richtigen deutschen Kuchen und Bratwurst in Brötchen etc. verkauft. Zudem gab es noch verschiedene Program Punkte, die wir leider nicht mehr gesehen haben, da wir relativ früh mit dem Auto in Richtung Minneapolis aufgebrochen sind.

Nach einer sechsstündigen Fahrt sind wir endlich ich Minneapolis angekommen. Nach dem wir eingecheckt haben, gabs nur noch schnell was zu essen und dann ging es auch schon ins Bett. Wir mussten ja ausgeschlafen sein für den nächsten Tag.
Sonntags ging es erst zu IHOP und dann in die Mall of America. Nach ca. 5,5 erfolgreichen Stunden Shopping waren wir alle müde und entschieden das es Zeit für etwas zu essen war. Unsere Wahl fiel auf TGI Friday und wir wurden nicht enttäuscht. Der Jack Daniels Burger war wirklich gut.

 

WOCHE 9 (14.10.-20.10.2013)

Am Montag (Columbus Day – wir hatten also keine Klassen) ging es dann noch zu Perkins und dem Albertville Premium Outlet Center, bevor wir wieder nach Aberdeen fuhren.

Freitags gingen wir zuerst zu einem Treffen das die Saudi-Arabischen internationalen Studenten veranstalteten und dort bekamen wir Saudi-Arabisches Essen zum probieren. Danach ging es das erste mal in Kino. Wir schauten „The Fifth Estate„. Und ganz ehrlich warum müssen die hier nur salziges Popcorn haben… Das ist doch echt doof.

Am Samstag schauten wir uns ein Musical-Theaterstück an, dass bei uns an der Uni gezeigt wurde. Die Schauspieler sind alles Studenten der Universität.

 

WOCHE 10 (21.10.-27.10.2013)

Diese Woche Mittwoch hatten wir unseren ersten Schnee. Es war nicht besonders viel… Zum Glück. Ist ja auch noch reichlich früh.

Ansonsten war ich noch auf einem Geburtstag eingeladen und schaute mir ein kleines Konzert einer lokalen Band an.

 

WOCHE 11 (28.10.-03.11.2013)

Diese Woche hatten wir dann den ersten richtigen Schnee (ca. 10cm). Und ich habe auch meine erste Autofahrt im Schnee überlebt. Juhu…

Und dann gab es ja noch Halloween diese Woche Donnerstag. Mein erstes richtiges Halloween in Amerika. Am Donnerstag selber hatte ich Uni (+ Examen) und musste bis 9.00Uhr arbeiten. Das einzige das wir an diesem Tag gemacht haben, war uns auf der Arbeit zu verkleiden. Am Samstag sind wir dafür in eine Bar gegangen und haben dort Halloween gefeiert. Da an diesem Wochenende die Uhr umgestellt wurde, hatte die Bar auch eine Stunde länge auf. Sie wird trotzdem um 2.00Uhr zugemacht. Das ist doch schon ziemlich komisch wenn man die Zeiten in Deutschland weiß.

Freitags fand das Culturfest von Northern statt. Dies ist eine Art Messe, bei der möglichst viele Nationalitäten die an der Uni vertreten sind, vorgestellt werden sollten. Wir hatten einen Stand zusammen mit Studenten aus Finland, Ukraine und Tschechien. Wir haben so zusagen einen Europäischen Stand in Leben gerufen. An den einzelnen Ständen gab es Plakate mit Infos zu den Länder und zumeist auch typisches Essen, dass man probieren konnte. Des Weiteren gab es verschiedene Program Punkte auf einer Bühne. Dort konnte man sich z.B. einen typisch chinesischen Tanz anschauen. Das Culturefest war eine super Gelegenheit andere Kulturen und auch andere internationale Studenten besser kennen. Und wir hatten jede Menge Spaß.

Culturefest – Chinesische Tänzer

 

WOCHE 12 (4.11.-10.11.2013)

Diese Woche gab es wieder nichts besonders… Nur Uni und Arbeiten…

 

Das waren die letzten Wochen hier. Hier findet ihr wie immer die Bilder.

Ganz viele Grüße aus Aberdeen. Ich vermisse euch alle…

Katy

09/11/13

Die ersten zwei Wochen in Aberdeen

Hallo ihr Lieben,

WOCHE 1 (19.08.-25.08.2013)

Am Montag bin ich mit „nur“ 1 Stunde Verspätung endlich in Aberdeen angekommen. Nach dem der Busfahrer alle außer mich und noch einen anderen Mitreisenden an deren Haustür rausgelassen hat, wurde Ich an der Haltestelle von meinen Hosts, Cristy und Steve, und meiner College Corridator, Stacey, abgeholt. Von Stacey hab ich sofort eine Mappe mit allen wichtigen Informationen und Zeitplänen für die nächsten Tage bekommen und mit Cristy und Steve ging es dann erstmal in Restaurant, da ich nach dem Tag doch ein bisschen hungrig war.

Am nächsten Tag ging es dann mit den ganzen organisatorischen Dingen los. Zuerst sind Cristy und ich zum social security office gefahren um dort meine Social Security Nummer zu beantragen. Es hat alles problemlos geklappt und am nächsten Tag kann Ich meine Nummer erfragen, damit Ich nicht auf die Karte warten muss.
Danach ging’s zur Führerschein Stelle. Und da kann man nur sagen, das Ich unglaublich froh bin Ich South Dakota zu sein. Der Deutsche Führerschein wird einfach übertragen. Also keine Führerschein Prüfung, sondern nur 20$, ein Foto und 45min Zeit und Ich bin stolze Besitzerin einer South Dakota Drivers License. Dann ging es zur öffentlichen Bibliothek in Aberdeen. Dort hatte ich eine Art Interview für einen Parttime Job dort. Und Ich habe ihn bekommen. Ich werde nun das nächste Jahr 20h die Woche dort arbeiten. Juhu. Da die Bibliothek zur Stadt gehört, sind wir noch kurz zum Stadthaus gefahren und haben die Unterlagen abgeholt die Ich ausfüllen muss. Danach ging es dann auch schon zum nächsten Punkt auf unserer Tagesordnung. Ice Cream Social. Zusammen mit allen internationalen Studenten und den Koordinatoren gab es auf dem Campus der Uni Eis für alle. So konnte man die anderen internationalen kennen lernen und sich mit ihnen unterhalten.
Im Anschluss ging es für Cristy und mich dann weiter. Und zwar zur Bank. Wells Fargo um genau zu sein. Dort haben wir dann ein Konto für mich eröffnet. Ging auch alles problemlos ohne Social Security Nummer, hat nur ein bisschen länger gedauert (Ca. 1h: die Mitarbeiterin meinte es ein bisschen zu gut… Und war übertrieben freundlich). Und der letzte Punkt für heute war einkaufen und dann natürlich Abendessen.

Am Mittwoch war der erste offizielle Tag der Orientierung für internationale Studenten. Während des Seminar wurden verschiedene Dinge angesprochen, allerdings war vieles davon nicht relevant für mich. Zum einen da Ich nicht auf dem Campus wohne und zum anderen da Ich meine Studiengebühren nicht selber zahlen muss. Am Nachmittag habe wir die Bilder für unseren Studentenausweis gemacht.
Danach habe ich dann mein Auto das erste mal zusehen bekommen. Es ist Steve’s alter Ford Taunus. Sie haben mir angeboten das Ich ihn ihnen abkaufen und nach dem Jahr kaufen sie ihn mir wieder ab. Zudem haben wir dann direkt noch meine Versicherung abgeschlossen. Und damit kann Ich ab dem nächsten Tag schon die Straßen unnsicher machen…

Donnerstag standen dann wieder Seminare der Internationale Student Orientation an. Es gilt eigentlich das gleiche wie für den vorherigen Tag. Vieles traf nicht auf mich zu, aber es war trotzdem ganz interessant.
Am Abend veranstaltete die Kirche, in der Cristy und Steve Mitglieder sind, ein Picnik für alle internationale Studenten in einem nahe gelegenen Park.  Es gab Burger, Salate, Chips und verschiedene Nachtische. Nach dem Essen wurden dann noch ein paar Spiele zusammen gespielt.

International Student Picnic

Freitag besuchte ich abends mein erstes Stock Car Race. Die ersten Rennen standen Cristy und ich mit Steve und Matt in der Mitte der Rennstrecke und konnten von dort aus schauen. In der zweiten Hälfte sind Cristy und ich dann auf die Tribüne gegangen und haben von dort aus weiter geschaut.

Stock Car Race

Samstag fand die Orientierung für alle neuen Studenten an der Uni statt. An der ersten Veranstaltung haben wir internationalen Studenten noch teilgenommen, aber danach wurden die Neuen in Gruppen aufgeteilt bei denen wir nicht berücksichtig wurden. Daher sind wir dann im Student Center eingekehr und haben uns ein bisschen unterhalten.
Am Nachmittag hat Cristy mich an der Uni abgeholt und wir sind nach Downtown Aberdeen gefahren. Dort fanden die Sizzlin Summer Nights statt. Das ist eine Car Show, bei der verschiedene Besitzer aus der Umgebung ihre Autos zeigen. Steve war auch mit seinem American Motors Corporation (AMC) AMX dort. Nach der Show hat mich Steve dann auch in seinem Auto mitgenommen und wir sind noch ein bisschen durch Aberdeen gefahren, bevor wir uns mit Cristy bei Twist Cone, einer Art Eisdiele, getroffen haben.

Am Sonntag ging es dann das erste Mal mit Cristy und Steve in die Kirche. Nach dem Gottesdienst gab es in einem Nebenraum Mittagessen für alle und es wurde viel gesprochen und Neuigkeiten ausgetauscht. Es waren auch einige andere internationale Studenten da, die sich unter die Amerikaner gemischt haben, um ein die Amerikanische Kultur näher kennen zu lernen.
Am Abend sind wir von Molly, einer Freundin von Cristy, zum Essen bei ihr zu Hause eingeladen wurden. Es gab Tacos und Wassermelone. Und nach dem Essen wurden dann noch ein paar Brettspiele gespielt.

 

WOCHE 2 (26.08.-01.09.2013)

Am Dienstag dieser Woche begannen meine Kurse an der Uni. Meinen ersten Kurs Introduction to Computers (MIS105) habe ich von 11.00 – 12.15 Uhr. In der ersten Stunde haben wir ueber die Kurs Benotungen etc. gesprochen. Der Professor ist manchmal so schwer zu verstehen… Er kommt schaetzungsweise irgendwo auch Osteuropa und hat einen sehr starken Akzent, mit zzzz Einschlag…
Mein zweiter Kurs Management Information Systems (MIS325) habe ich von 14.00-15.15. Ich habe also eine relativ lange Mittagspause. Auch hier habe ich das Problem mit dem Verstehen, denn unserer Professor kommt aus Hong Kong und hat somit einen starken asiatischen Akzent.

Am Donnerstag habe ich dann die gleichen Kurse.

Andere Erkenntnisse dieser Woche: Quark ist schwer zu bekommen. Russischer Zupfkuchen ist daher schwer zu backen. Einmal Auto volltanken = $53 = 40 €. Walmart und Target sind mein Ersatz für DM. Aberdeen hat den besten Radiosender (94.1 – The Rock)

Am Freitag ging es dann mit Cristy und Steve nach Rapid City fuer das Wochenende. Abends wurde im Sanfords gegessen. Super Restaurant mit sehr cooler Deko. Übernachtet haben wir in einem Chruch Camp, das etwas außerhalb von Rapid City liegt.
Am Samstag Vormittag ging es dann zu einer typisch amerikanische Kinderattraktion, einem Streichelzoo (Old MacDonalds Farm). Wir waren dort hauptsächlich, da ein Paar das mit uns gereißt ist ein kleines Kind hat und dort sehr gerne hin wollte.
Im Anschluss sind wir in die Rushmore Mall gefahren um Mittag zu essen und natuerlich um zu shoppen. Da haben uns die Maenner dann auch alleine gelassen und wir vier Frauen sind auf die Pirsch gegangen.
Am Abend haben wir dann noch zu Abend gegessen und ein paar Spiele gespielt.
Am Sonntag sind Cristy, Steve und ich Richtung Spearfish aufgebrochen um Karo, auch eine Teilnehmerin des CBYX. Die anderen sind schon nach Aberdeen zurückgefahren.
Auf dem Weg nach Spearfish sind wir in Deadwood, einem ehemaligen Goldgräber Dorf und nun Casio Ort, vorbei gefahren und haben einen kurzen Halt eingelegt. Nach einem kurzen Besuch in einem kleinen Shop mit mega coolen Sachen (Retro zeug und so… Okay vielleicht war der Stop auch ein bisschen länger…) ging es in ein Casino. Dort habe ich dann das erste Mal an so einen Spielautomaten $1 verzockt.
Danach ging es zur Sturgis Mustang Rally. Ein reinstes Paradis für Mustang Fan. Wo man nur hinschaut: Mustangs überall. Und dann durfte ich auch in einem mitfahren. Yeah.

Sturgis Mustang Rally

Am Abend sind wir dann mit Caro und ihrer Hostmum wieder bei Sanfords, diesmal in Spearfish, essen gegangen.

Hier findet ihr die Bilder.

So das waren die ersten zwei Wochen. Ich weiß das es ganz schön lange gedauert hat bis ich wieder etwas gepostet habe, ich versuche mich zu besseren. Versprochen.

LG auch Aberdeen nach Deutschland

Katy

08/27/13

Trip To Final Placement – Minneapolis

Hallo ihr Lieben,

Nach den 3 Stunden Aufenthalt ging es 8,5h mit dem Megabus in Richtung Minneapolis. Dort wurde ich von Lauren und ihren Vater abgeholt und dann ging es ab zu ihnen nach Hause. Lauren ist eine ehemalige amerikanische Teilnehmerin, die das letzte Jahr in Deutschland verbracht hat.

Am ersten Tag sind Lauren und ich kurz einkaufen gefahren und haben dann ihre Mutter von der Arbeit abgeholt um zu einem nahegelegenen See zu fahren. Dort haben wir dann mit Lauren’s Bruder zu Mittag gegessen. Am Nachmittag ging es dann in zur Mall of America. Das ist ein riesiges Einkaufszentrum. In der Mitte befindet sich sogar ein eigener kleiner Freizeitpark.

Am nächsten Tag sind Lauren und ich in eine andere kleiner Mall und zu Target gefahren. Dort habe ich dann auch ein paar Kleinigkeiten gefunden. Am Abend haben wir uns mit zwei ihrer Freundinnen zu einem einen Lagerfeuer getroffen. Dort habe ich dann auch meine ersten s’mores gegessen. Dazu werden zuerst die Marshmallows über den Lagerfeuer etwas geröstet, so dass sie ein bisschen schmelzen. Währenddessen wird ein Graham Cracker in zwei Teile geteilt und ein Stück Schokolade auf den einen der beiden Cracker Hälften gelegt. Anschießend wird der geröstete Marshmallow auf die Cracker Hälfte mit der Schokolade gelegt und die andere Hälfte des Crackers dann auf dem Marshmallow. Und schon sind die s’mores fertig. (Rezept: http://www.wikihow.com/Make-a-S’more) Und ich muss sagen, ich find die richtig gut. Hätte ich selber nicht erwartet, aber ich mag die .

Am dritten Tag sind wir zu einem Pferderennen auf der Rennstrecke des Canterbury Park gefahren. Fillies Race for Hope, das war der Name der Veranstaltung. Während dieser Veranstaltung wurde Geld für die Brustkrebsforschung gesammelt. Es fand eine Stille Auktion statt, bei der verschiedene Dinge angeboten wurden. Des Weiteren konnte man pinke Hufeisen kaufen, deren Erlös komplett gespendet wird. An dem Tag konnte man natürlich auch wetten abschließen. Das habe ich natürlich auch gleich mal ausprobiert. Ich habe insgesamt 6$ gesetzt und 9$ gewonnen, macht also 3$ Gewinn.

Fillies Race for Hope

Am vierten Tag, ein Sonntag, ging es zuerst zur Kirche. Diese fand, da das Wetter super war, draußen statt. Es wurde viel gesungen und es war generelle viel lockerer als alles was ich in Deutschland je gesehen habe. Anschließend sind wir dann nach Downtown Minneapolis gefahren und sind dort ein bisschen rum gelaufen. Mir persönlich gefällt Minneapolis sehr gut. Es ist eine nicht zu große aber auch nicht zu kleine Stadt.

Und dann am Montags hieß es dann endlich: Auf nach Aberdeen! Juhu!

Hier sind die Bilder aus Minneapolis.

Liebe Grüße

Katha

 

08/16/13

Trip To Final Placement – Geneseo

Hallo ihr Lieben,

mit 33 anderen PPPlern habe ich die Penn Station in New York hinter mir gelassen um ca. 20 Stunden mit dem Amtrak nach Chicago zu fahren. Als wir den Amtrak betraten wurden wir angenehmen überrascht. Die Sitze sind ungefähr mit denen der 1. Klasse des ICE vergleichbar. Viel Beinfreiheit, sodass man den Sitz auch relativ weit zurück lehnen konnte und auf einen Beinablage, die man hoch machen konnte. So war die Nachtfahrt doch einigermaßen erträglich und ich konnte zu mindestens ein bisschen schlafen. In Chicago hatten wir dann 8 Stunden Aufenthalt, bevor es weiter ging nach Princeton.

In Princeton wurde ich auch schon von meinen Hostparents, Mary und Dick, für die nächsten vier Tage abgeholt. Nach ca. 35min Fahrt sind wir an ihrem Haus in Geneseo angekommen. Wir brachten meinen Koffer in das Zimmer. Danach gab es noch ein Sandwich und dann ging es auch schon wieder ins Bett.

Am nächsten Tag besuchten wir die Quad Cities. Wir schauten uns Nachbauten der Schiffe von Columbus an, spazierten am Mississippi entlang und aßen Eis bei Whiteys Ice Cream. Dick hat mir zudem eine kleine Unterrichtsstunde in Geographie gegeben. Er zeigt mir die verschiedenen Bundesstaaten auf einer Karte und erzählte was es dort interessantes gibt und wie es Wetter dort ist. Am zweiten Tag zeigt mir Mary Downtown Geneseo. Es ist ein wirklich süßer kleiner Teil der Stadt. Es sieht genauso aus wie im Film. Es ist eine zweispurige Straße und dann sind da vielleicht 5-7 Geschäfte auf jeder Seite und das wars. Am Vortag sind wir auch schon wir einmal kurz durch Downtown gefahren. Dick scherzte, dass ich bin blinzeln sollte da Downtown sonst wahrscheinlich nicht sehen würde. Am Abend habe ich Mary dann zu ihren Quilt Club begleitet. Als erstes hatten sie ihr monatliches „Vereinstreffen“, bei dem sie über verschiedene Dinge sprachen. Danach zeigten Mitglieder verschiedene Dinge. Das waren zum Teil Neuerungen oder Verbesserungen um das quilten zu erleichtern. Alle anderen Mitglieder konnten sich dann anschauen was sie interessierte.

Quilt Club

Am vierten Tag sind wir dann morgens früh los und haben uns die Hauptgeschäftsstelle von John  Deere angeschaut. John Deere ist DER Arbeitgeber in den Quad Cities und der Region. In der Geschäftsstelle haben sie einen Ausstellungsraum, in dem einige der Produkte ausgestellt sind. Anschließend sind wir zu einer weiteren Ausstellungen in den Quad Cities gefahren, wo die auch einen Fan Shop haben, wo man fast alles mit John Deere drauf kaufen kann. Mary und Dick schenkten mir einen Mini Traktor. So das ich nun meinen eigenen Traktor habe. Als wir dann wieder in Geneseo ankamen zeigte Dick mir ein bisschen die Umgebung und ließ mich zwei Runden mit seinen Traktor um das Haus fahren. Und dann war es auch schon wieder Zeit die Koffer anständig zu packen.

John Deere

Am Mittwoch mussten wir dann früh aufstehen damit wir um 07.35 pünktlich am Zuggleis standen. Bis dem Zug ging es dann wieder zurück nach Chicago.

Nach ca. 3 Stunden aufenthalt dort musste ich den Megabus nach Minneapolis nehmen.

Und hier geht’s dann im nächsten Post weiter.

Hier findet ihr die Bilder der letzten paar Tage.

LG aus den Staaten

Katharina

 

08/11/13

Die ersten Tage in New York

Hallo ihr Lieben,

am 06.08. bin ich mit 74 anderen Teilnehmern in Frankfurt ins Flugzeug nach New York gestiegen. Um ca. 12.00 Uhr Ortzeit sind wir dann am JFK Airport gelandet. Nachdem alle aus dem Flugzeug gestiegen sind, ging es dann erstmal durch die Passkontrolle, die geschlagene 1,5 Stunden gedauert hat… Als wir dann endlich durch waren holten wir unsere Koffer und wurden in der Empfangshalle von Zoe und Beth, Mitarbeiter von Cultural Vistas, in Empfang genommen. Dann wurden wir samt Gepäck in Busse verladen und ab ging es nach Manhatten.
Unser Hostel (YMCA) liegt direkt in der Nähe von Midtown Manhatten und wir haben in Laufnähe den Times Square, das Rockefeller Center und der Central Park. Nachdem wir eingecheckt hatten ging es auf die Zimmer. Und wir waren ja schon vorbereitet das die Zimmer klein sind, aber trotzdem war es ein Mini-Schock zu sehen wie klein sie wirklich sind… Achja und die Duschen befinden sich am Ende der jeweiligen Flur. Es sind insgesamt drei für Frauen und drei für Männer auf jeder Etage.
Nachdem wir unsere Koffer abgestellt hatten ging es sofort wieder runter in die Lobby. Mit allen 75 Teilnehmer sind wir dann zum Dinner ins Chipotle (Mexikanisches Restaurant) gegangen.
Im Anschluss fand eine kleine Sightseeing Tour statt. Wir sind mit den Mitarbeitern von Cultural Vistas zuerst zum Times Square gegangen und danach ging’s dann zum Rockefeller Center. Von dort konnten wir dann selber losziehen. Da wir alle ein bisschen müde waren wollten wir nur was kleines machen und sind daher nur kurz in den Central Park gegangen und danach direkt wieder zum Hotel.

Times Square

Am Mittwoch gab es morgens in einem amerikanischen Cafe (Cafe Hestia) Frühstück. Es bestand aus Bagels, Muffins, verschiedenen Frischkäsecremes, Orangensaft und Kaffee.
Nach dem Frühstück fanden die Seminare im German House und State Department statt. Bei diesen wurden verschiedene Dinge wie Autokauf, Jobsuche, Kommunikation usw. nochmal angesprochen und vertieft.
Nach den Seminaren hatten wir kurz Zeit für einen kleines Abendessen. Danach fand die Bus Sightseeing Tour statt. Wir wurden von zwei Open Top Bussen abgeholt, so hatte jeder die Chance oben zusitzen. Wir hatten das Glück das es, obwohl es die ganze Zeit so aussah, nicht angefangen hat zu regnen. Die Tour ging am Empire State Building, an der Brooklyn Bridge, am Ground Zero und am Rockefeller Center vorbei.
Nach der Tour sind wir dann mit einigen wieder zum Times Square gegangen. Dort habe ich dann auch noch einige Postkarten gekauft. Die noch darauf warten geschrieben und verschickt zu werden.

Am dritten Tag gab es wieder Frühstück im Cafe Hestia. Danach sind wir dann alle wieder zum German House. Dort erhielten wir weitere Informationen zu den verschiedenen Themen. Als letztes haben wir dann endlich erfahren wo unser Trip to Final Placement hinführt.
So sieht meiner aus:

09.08. (15:40) – 10.08. (09:45): Amtrak von New York nach Chicago

10.08. (17.55 – 17.40): Amtrak von Chicago nach Princeton

10.08. – 14.08.: Hostfamily in Genesco

14.08. (08.35 – 10.40): Amtrak von Princeton nach Chicago

14.08. (15.00 – 23.35): Megabus von Chicago nach Minneapolis

14.08. – 19.08.: Hostfamily in Minneapolis

19.08. (07.00 – 12.05): Greyhound Bus von Minneapolis nach Sioux Falls

19.08. (15.45 – 17.55): Greyhound Bus von Sioux Falls nach Summit Corner

19.08. (18.00-19.30): Greyhound Bus von Summit Corner nach Aberdeen

Nachdem wir unsere Mappen mit diesen Infos hatten, durften wir gehen und hatten den ganzen Nachmittag für Sightseeing Zeit.
Nach einem kurzen Mittagessen sind wir mit der Metro zur Brooklyn Bridge gefahren und sind sie bis zur Hälfte abgelaufen. Danach schauten wir uns das 9/11 Memorial am Ground Zero an.
Natürlich hat das Wetter es nicht gut mit uns gemeint und es hat die ganze Zeit geregnet. Nach dem Memorial sind wir wieder zurück zum Hostel. Dort musste Ich dann erstmal meine Koffer für den nächsten Tag fertig machen.

Brooklyn Bridge

Am Freitag bin ich dann mit 34 anderen zur Penn Station gefahren und haben da dann noch ca. 4h auf unseren Zug gewartet.

So und wie es weiter geht erfahrt ihr im nächsten Post 😉

Und hier ist er Link zu den Bilder.

LG aus den USA
Katha

08/6/13

Es geht los…

Hallo ihr Lieben,

ich sitze grade im Flieger und dachte mir das es eine super Gelegenheit ist euch allen nochmal Tschüss zusagen. Und ich mich auch nochmal bei allen bedanken die am Sonntag da waren und natürlich auch für eure ganz tollen Geschenke 😉
Ich werde mich aus New York wieder melden.

LG Katha

07/12/13

Kurzer Lagebericht

Hallo ihr Lieben,

hier kommt, wie man am Titel bereits erkennen kann, nur ein kleiner Zwischenbericht. Ich habe am 24.06. meinen Interviewtemin beim Amerikanischen Konsulat in Frankfurt heil überstanden. Meine drei Frankfurt-Mitreisenden Jacqueline, Stefan und Daniel übrigens auch 😉 Vielen Dank nochmal fürs fahren, Stefan. 5 Tage später war das Visum auch schon wieder bei mir im Briefkasten. Juhu…

Des Weiteren habe ich Kontakt zu meiner College Koordinatorin und meiner Hostfamily aufgenommen. Am College habe ich schon meine Kurse gewählt: „Introduction to Computers“ und „Information Management Systems“. Und meine Hostmum hat mir auch bei der Suche nach einen Job geholfen. Bisher ist da zwar noch nichts bei rumgekommen, aber ich hoffe mal das ich schnell was finde, sobald ich da bin…

So und gestern habe ich dann endlich meinen Internationalen Führerschein beantragt und direkt ausgestellt bekommen.

Die Abschiedsparties (ja mehrzahl) sind in Planung…

So das war es erstmal wieder von mir.

LG Katha

06/12/13

Es geht nach South Dakota…

Hallo ihr Lieben,

da ich grade meine E-Mail mit meinem Platzierungsort für das kommende Jahr bekommen haben, dachte ich es wäre ein super Zeitpunkt um wirklich mit dem Schreiben meines Blogs anzufangen.

Während unserem Vorbereitungsseminar im April hieß es, dass wir unsere Platzierungen ab Mitte Juni erfahren sollen. Es wurde aber auch gesagt, dass es sein kann das man es erst im August, wenn man schon in New York ist, erfährt. Aber ich hatte Glück, denn meine E-Mail kam heute um 15:44 reingeschneit. Und wie ihr bereits am Titel seht, geht es nach South Dakota. Um genauer zu sein nach Aberdeen. Aberdeen ist eine kleine 24.000 Einwohner Stadt im Norden von South Dakota.

Zudem erfuhr ich direkt noch wer meine Gastfamilie ist und das ich Part-Timer sein werde. Das heißt ich werde nicht ich wie die anderen zuerst ein halbes Jahr studieren und dann ein halbes Jahr arbeiten. Nein, ich werde ein Jahr halbtags studieren und halbtags arbeiten.  Das College an dem ich studieren werde ist die Northern State University.

So das war es dann jetzt auch erstmal. Als nächstes steht auf meiner To-Do-List mein Besuch beim US-Konsulat im Frankfurt.

Liebe Grüße

Katy