07/2/14

Aberdeen

Hallo ihr Lieben,

hier gibt es nochmal einen kurzen Zwischeneintrag. Die Fotos hier sind an einen super schönen Nachmittag Ende Juni auf der Main Street in Aberdeen entstanden. Vielen Dank an Anita für den schönen Nachmittag. A big thank you to Anita for the fun afternoon. :)

Main Street

Hier ist der Link.

Liebe Grüße,

Katha

09/11/13

Die ersten zwei Wochen in Aberdeen

Hallo ihr Lieben,

WOCHE 1 (19.08.-25.08.2013)

Am Montag bin ich mit „nur“ 1 Stunde Verspätung endlich in Aberdeen angekommen. Nach dem der Busfahrer alle außer mich und noch einen anderen Mitreisenden an deren Haustür rausgelassen hat, wurde Ich an der Haltestelle von meinen Hosts, Cristy und Steve, und meiner College Corridator, Stacey, abgeholt. Von Stacey hab ich sofort eine Mappe mit allen wichtigen Informationen und Zeitplänen für die nächsten Tage bekommen und mit Cristy und Steve ging es dann erstmal in Restaurant, da ich nach dem Tag doch ein bisschen hungrig war.

Am nächsten Tag ging es dann mit den ganzen organisatorischen Dingen los. Zuerst sind Cristy und ich zum social security office gefahren um dort meine Social Security Nummer zu beantragen. Es hat alles problemlos geklappt und am nächsten Tag kann Ich meine Nummer erfragen, damit Ich nicht auf die Karte warten muss.
Danach ging’s zur Führerschein Stelle. Und da kann man nur sagen, das Ich unglaublich froh bin Ich South Dakota zu sein. Der Deutsche Führerschein wird einfach übertragen. Also keine Führerschein Prüfung, sondern nur 20$, ein Foto und 45min Zeit und Ich bin stolze Besitzerin einer South Dakota Drivers License. Dann ging es zur öffentlichen Bibliothek in Aberdeen. Dort hatte ich eine Art Interview für einen Parttime Job dort. Und Ich habe ihn bekommen. Ich werde nun das nächste Jahr 20h die Woche dort arbeiten. Juhu. Da die Bibliothek zur Stadt gehört, sind wir noch kurz zum Stadthaus gefahren und haben die Unterlagen abgeholt die Ich ausfüllen muss. Danach ging es dann auch schon zum nächsten Punkt auf unserer Tagesordnung. Ice Cream Social. Zusammen mit allen internationalen Studenten und den Koordinatoren gab es auf dem Campus der Uni Eis für alle. So konnte man die anderen internationalen kennen lernen und sich mit ihnen unterhalten.
Im Anschluss ging es für Cristy und mich dann weiter. Und zwar zur Bank. Wells Fargo um genau zu sein. Dort haben wir dann ein Konto für mich eröffnet. Ging auch alles problemlos ohne Social Security Nummer, hat nur ein bisschen länger gedauert (Ca. 1h: die Mitarbeiterin meinte es ein bisschen zu gut… Und war übertrieben freundlich). Und der letzte Punkt für heute war einkaufen und dann natürlich Abendessen.

Am Mittwoch war der erste offizielle Tag der Orientierung für internationale Studenten. Während des Seminar wurden verschiedene Dinge angesprochen, allerdings war vieles davon nicht relevant für mich. Zum einen da Ich nicht auf dem Campus wohne und zum anderen da Ich meine Studiengebühren nicht selber zahlen muss. Am Nachmittag habe wir die Bilder für unseren Studentenausweis gemacht.
Danach habe ich dann mein Auto das erste mal zusehen bekommen. Es ist Steve’s alter Ford Taunus. Sie haben mir angeboten das Ich ihn ihnen abkaufen und nach dem Jahr kaufen sie ihn mir wieder ab. Zudem haben wir dann direkt noch meine Versicherung abgeschlossen. Und damit kann Ich ab dem nächsten Tag schon die Straßen unnsicher machen…

Donnerstag standen dann wieder Seminare der Internationale Student Orientation an. Es gilt eigentlich das gleiche wie für den vorherigen Tag. Vieles traf nicht auf mich zu, aber es war trotzdem ganz interessant.
Am Abend veranstaltete die Kirche, in der Cristy und Steve Mitglieder sind, ein Picnik für alle internationale Studenten in einem nahe gelegenen Park.  Es gab Burger, Salate, Chips und verschiedene Nachtische. Nach dem Essen wurden dann noch ein paar Spiele zusammen gespielt.

International Student Picnic

Freitag besuchte ich abends mein erstes Stock Car Race. Die ersten Rennen standen Cristy und ich mit Steve und Matt in der Mitte der Rennstrecke und konnten von dort aus schauen. In der zweiten Hälfte sind Cristy und ich dann auf die Tribüne gegangen und haben von dort aus weiter geschaut.

Stock Car Race

Samstag fand die Orientierung für alle neuen Studenten an der Uni statt. An der ersten Veranstaltung haben wir internationalen Studenten noch teilgenommen, aber danach wurden die Neuen in Gruppen aufgeteilt bei denen wir nicht berücksichtig wurden. Daher sind wir dann im Student Center eingekehr und haben uns ein bisschen unterhalten.
Am Nachmittag hat Cristy mich an der Uni abgeholt und wir sind nach Downtown Aberdeen gefahren. Dort fanden die Sizzlin Summer Nights statt. Das ist eine Car Show, bei der verschiedene Besitzer aus der Umgebung ihre Autos zeigen. Steve war auch mit seinem American Motors Corporation (AMC) AMX dort. Nach der Show hat mich Steve dann auch in seinem Auto mitgenommen und wir sind noch ein bisschen durch Aberdeen gefahren, bevor wir uns mit Cristy bei Twist Cone, einer Art Eisdiele, getroffen haben.

Am Sonntag ging es dann das erste Mal mit Cristy und Steve in die Kirche. Nach dem Gottesdienst gab es in einem Nebenraum Mittagessen für alle und es wurde viel gesprochen und Neuigkeiten ausgetauscht. Es waren auch einige andere internationale Studenten da, die sich unter die Amerikaner gemischt haben, um ein die Amerikanische Kultur näher kennen zu lernen.
Am Abend sind wir von Molly, einer Freundin von Cristy, zum Essen bei ihr zu Hause eingeladen wurden. Es gab Tacos und Wassermelone. Und nach dem Essen wurden dann noch ein paar Brettspiele gespielt.

 

WOCHE 2 (26.08.-01.09.2013)

Am Dienstag dieser Woche begannen meine Kurse an der Uni. Meinen ersten Kurs Introduction to Computers (MIS105) habe ich von 11.00 – 12.15 Uhr. In der ersten Stunde haben wir ueber die Kurs Benotungen etc. gesprochen. Der Professor ist manchmal so schwer zu verstehen… Er kommt schaetzungsweise irgendwo auch Osteuropa und hat einen sehr starken Akzent, mit zzzz Einschlag…
Mein zweiter Kurs Management Information Systems (MIS325) habe ich von 14.00-15.15. Ich habe also eine relativ lange Mittagspause. Auch hier habe ich das Problem mit dem Verstehen, denn unserer Professor kommt aus Hong Kong und hat somit einen starken asiatischen Akzent.

Am Donnerstag habe ich dann die gleichen Kurse.

Andere Erkenntnisse dieser Woche: Quark ist schwer zu bekommen. Russischer Zupfkuchen ist daher schwer zu backen. Einmal Auto volltanken = $53 = 40 €. Walmart und Target sind mein Ersatz für DM. Aberdeen hat den besten Radiosender (94.1 – The Rock)

Am Freitag ging es dann mit Cristy und Steve nach Rapid City fuer das Wochenende. Abends wurde im Sanfords gegessen. Super Restaurant mit sehr cooler Deko. Übernachtet haben wir in einem Chruch Camp, das etwas außerhalb von Rapid City liegt.
Am Samstag Vormittag ging es dann zu einer typisch amerikanische Kinderattraktion, einem Streichelzoo (Old MacDonalds Farm). Wir waren dort hauptsächlich, da ein Paar das mit uns gereißt ist ein kleines Kind hat und dort sehr gerne hin wollte.
Im Anschluss sind wir in die Rushmore Mall gefahren um Mittag zu essen und natuerlich um zu shoppen. Da haben uns die Maenner dann auch alleine gelassen und wir vier Frauen sind auf die Pirsch gegangen.
Am Abend haben wir dann noch zu Abend gegessen und ein paar Spiele gespielt.
Am Sonntag sind Cristy, Steve und ich Richtung Spearfish aufgebrochen um Karo, auch eine Teilnehmerin des CBYX. Die anderen sind schon nach Aberdeen zurückgefahren.
Auf dem Weg nach Spearfish sind wir in Deadwood, einem ehemaligen Goldgräber Dorf und nun Casio Ort, vorbei gefahren und haben einen kurzen Halt eingelegt. Nach einem kurzen Besuch in einem kleinen Shop mit mega coolen Sachen (Retro zeug und so… Okay vielleicht war der Stop auch ein bisschen länger…) ging es in ein Casino. Dort habe ich dann das erste Mal an so einen Spielautomaten $1 verzockt.
Danach ging es zur Sturgis Mustang Rally. Ein reinstes Paradis für Mustang Fan. Wo man nur hinschaut: Mustangs überall. Und dann durfte ich auch in einem mitfahren. Yeah.

Sturgis Mustang Rally

Am Abend sind wir dann mit Caro und ihrer Hostmum wieder bei Sanfords, diesmal in Spearfish, essen gegangen.

Hier findet ihr die Bilder.

So das waren die ersten zwei Wochen. Ich weiß das es ganz schön lange gedauert hat bis ich wieder etwas gepostet habe, ich versuche mich zu besseren. Versprochen.

LG auch Aberdeen nach Deutschland

Katy

08/27/13

Trip To Final Placement – Minneapolis

Hallo ihr Lieben,

Nach den 3 Stunden Aufenthalt ging es 8,5h mit dem Megabus in Richtung Minneapolis. Dort wurde ich von Lauren und ihren Vater abgeholt und dann ging es ab zu ihnen nach Hause. Lauren ist eine ehemalige amerikanische Teilnehmerin, die das letzte Jahr in Deutschland verbracht hat.

Am ersten Tag sind Lauren und ich kurz einkaufen gefahren und haben dann ihre Mutter von der Arbeit abgeholt um zu einem nahegelegenen See zu fahren. Dort haben wir dann mit Lauren’s Bruder zu Mittag gegessen. Am Nachmittag ging es dann in zur Mall of America. Das ist ein riesiges Einkaufszentrum. In der Mitte befindet sich sogar ein eigener kleiner Freizeitpark.

Am nächsten Tag sind Lauren und ich in eine andere kleiner Mall und zu Target gefahren. Dort habe ich dann auch ein paar Kleinigkeiten gefunden. Am Abend haben wir uns mit zwei ihrer Freundinnen zu einem einen Lagerfeuer getroffen. Dort habe ich dann auch meine ersten s’mores gegessen. Dazu werden zuerst die Marshmallows über den Lagerfeuer etwas geröstet, so dass sie ein bisschen schmelzen. Währenddessen wird ein Graham Cracker in zwei Teile geteilt und ein Stück Schokolade auf den einen der beiden Cracker Hälften gelegt. Anschießend wird der geröstete Marshmallow auf die Cracker Hälfte mit der Schokolade gelegt und die andere Hälfte des Crackers dann auf dem Marshmallow. Und schon sind die s’mores fertig. (Rezept: http://www.wikihow.com/Make-a-S’more) Und ich muss sagen, ich find die richtig gut. Hätte ich selber nicht erwartet, aber ich mag die .

Am dritten Tag sind wir zu einem Pferderennen auf der Rennstrecke des Canterbury Park gefahren. Fillies Race for Hope, das war der Name der Veranstaltung. Während dieser Veranstaltung wurde Geld für die Brustkrebsforschung gesammelt. Es fand eine Stille Auktion statt, bei der verschiedene Dinge angeboten wurden. Des Weiteren konnte man pinke Hufeisen kaufen, deren Erlös komplett gespendet wird. An dem Tag konnte man natürlich auch wetten abschließen. Das habe ich natürlich auch gleich mal ausprobiert. Ich habe insgesamt 6$ gesetzt und 9$ gewonnen, macht also 3$ Gewinn.

Fillies Race for Hope

Am vierten Tag, ein Sonntag, ging es zuerst zur Kirche. Diese fand, da das Wetter super war, draußen statt. Es wurde viel gesungen und es war generelle viel lockerer als alles was ich in Deutschland je gesehen habe. Anschließend sind wir dann nach Downtown Minneapolis gefahren und sind dort ein bisschen rum gelaufen. Mir persönlich gefällt Minneapolis sehr gut. Es ist eine nicht zu große aber auch nicht zu kleine Stadt.

Und dann am Montags hieß es dann endlich: Auf nach Aberdeen! Juhu!

Hier sind die Bilder aus Minneapolis.

Liebe Grüße

Katha