browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Take 14 – Winter Update, Bosch & Sonstso

Posted by on Februar 28, 2014
Nun hat mich also der Alltag…oder doch nicht?

Ich habe nicht gedacht, dass die Zeit noch schneller fliegen kann als sie es eh schon getan hat. Aber es geht. Und zack ist schon fast März. Mehr als die Hälfte ist um von dem Jahr auf das ich so lange gewartet habe. So langsam stehen schon die Teilnehmer für das 31. PPP fest und dann wird einem doch irgendwie bewusst, dass es auch mal zu ende gehen wird. Aber eigentlich will ich da noch gar nicht dran denken…

CHIlaska

Nach meinem tollen Florida Trip, ging es also dann auch fast direkt los ins amerikanisch Arbeitsleben. Doch STOPP. Neee neee, Start mit zwei Tagen Verspätung, es war dann doch etwas zu kalt bei -45 Grad. Mein Auto ist eh nicht angesprungen und da war ich doch ganz froh, dass mein Chef bei Bosch uns erst nach den zwei Tagen Eiseskälte anfangen lassen hat. Ja, das Wetter spielte hier die letzten 8 Wochen echt verrückt: Schneestürme und keine Straßen frei geräumt, Eis und Glätte, das kälteste Wetter was ich je gespürt habe. So viel Schnee habe ich auch noch nie im Leben gesehen. Letzte Woche hat es in 3 Stunden 20cm Schnee gegeben und wegen der Sicherheit hat Bosch dann alle verfrüht nach Hause geschickt. Gut, dass ich meinen 4-wheel-drive habe. So langsam habe ich nur auch die Schnauze voll und könnte mal wieder ein bisschen Wärme vertragen. Na wenigstens scheint hier ganz oft die Sonne und man verfällt nicht in keine Depressionen, wie beim grauen deutschen Winter, wenn man nach 4 Monaten fast nicht mehr weiß, was Sonne überhaupt nochmal war.

Doch zurück zu meinem Job als Eventmanager bei Bosch. Ich arbeite dort im CI department und plane die internen Events in den USA und Mexiko. Die ersten 2 Monate sind wirklich schnell umgegangen und es macht auch noch echt Spaß. Allerdings ist es schon ein ganz anderes Arbeiten. Manchmal hätte ich dann doch lieber etwas mehr zu tun. Die Amerikaner sind auch meist überrascht und total begeistert, wenn man seine Aufgaben direkt macht. Anscheinend lassen die sich alle etwas mehr Zeit um ihre Aufgaben zu erledigen. An meinem ersten Tag bin ich direkt aufs erste Event gefahren. Und wohin? Nach ITASCA, was ein Zufall. Dort habe ich dann schon viele meiner Kollegen kennengelernt und alle sind wirklich super lieb. Viele meiner Kollegen sind auch deutsch und zudem gibt es noch viele internationale Studenten aus Deutschland und Brasilien. In der zweiten Woche waren wir auch gleich alle zusammen beim Brasilianer essen.

Was sonst noch so passiert ist….

Im Januar habe ich beschlossen mal eine Woche komplett auf Deutsch zu verzichten und nur noch auf Englisch zu kommunizieren (Skype, Whatsapp, Facebook, Unterhaltungen, Email usw.). Das hat eigentlich ganz gut geklappt und war überhaupt kein Problem. Nur manchmal hat man sich dann doch etwas seltsam gefühlt mit Deutschen auf Englisch zu sprechen. Auf Deutsch geht es dann doch einfach schneller. Während der ganzen Woche, habe ich mich einmal verplappert und es auch erst mitten im Satz gemerkt.

Februar

Die letzte Woche hatte ich Besuch von Tobi und Servo, die sich in das eisige Chicago getraut haben. Wir haben echt viel Spaß gehabt und einiges unternommen: Top Golf, Ice Tubing, Eisskulpturen am Navy Pier angeschaut, Clubbing, Hancock Tower, Ice Scating im Millenium Park, …und und und. Die Zeit ging mal wieder viel zu schnell um!

Grüße aus Chilaska :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>