Die Tornado Saison geht wieder los

Wie einige von euch vielleicht auch in den deutschen Medien gab es gestern (Montag 16.Juni) einen Tornado in Nebraska.
Unter anderem gab es am Dienst einen kurzen Bericht in der Tagesschau, da es zu einem „Twin-Tornado“ kam. Also zwei Tornados nebeneinander.

In den US- sowie in den deutschen Bilder waren heute Bilder von Pilger in Nebraska zu sehen. Die kleine Stadt (ca. 380 Einwohner) ist etwas mehr als 1 Stunde entfernt und wurde sehr hart vom Tornado getroffen. Es gab nach bisherigen Meldungen 2 Tote und mindestens 15 schwer verletzte.

Hier der Link zu den Bilder von der Tagesschau.

Nachdem wir hier seit Wochen Temperaturen bis zu 30°C hatten und es schwül draußen war, hatte sich schon stürme und Unwetter angedeutet.

Bereits vor ein paar Wochen hatten wir den ersten Tornado Watch. Es war aber außer stärkerem Wind nicht weiter passiert.

Zur Erklärung:
Ein Tornado Watch ist nicht das gleiche wie eine Tornado Warnung. Ein Tornado Watch wird ausgegeben, wenn die Wetterbedingungen günstig für die Entwicklung von schweren Gewittern ist, die in der Lage sind sich zu einem Tornados zu entwickeln. Ein Tornado Watch stellt daher auch eine erhöhte Gefahr durch Gewitter dar. 

Ein Watch, bedeutet nicht, dass das Unwetter tatsächlich passiert, nur dass die atmosphärischen Bedingungen eine erhöhte Gefahr da stellt. Wenn das Unwetter tatsächlich auftritt, gibt es eine Tornado Warnung oder Gewitter Warnung.
Es muss für eine Warnung aber kein Tornado Watch vorher gehen.
In den meisten Fällen besteht das Potenzial für große Hagel und / oder schädliche Winde zusätzlich zu Tornados.

Am Montag war ich von 8 bis 15 Uhr auf der Arbeit und bereits am Vormittag hörten wir wieder ein Piepen in verschiedenen höhen. Es handelte sich hierbei um ein kleines weißes Gerät, das aussieht wie ein Radio und über das Warnungen oder Watch bekannt gegeben werden.
Es wurde bereits zu dem Zeitpunkt ein Tornado Watch für den Nachmittag herausgegeben und Woodburry County war auch unter den genannten Regionen. Somit war für uns klar, dass wir auf jedenfalls die Medien und die Wetterkonditionen über den Tag im Blick behalten.

Auf dem Weg zu meinem Auto kam ich an einem Fernseher vorbei, auf dem der Wetterkanal lief. Hier wurde der Tornado Watch für einige Städte bzw. Regionen in Nebraska nun zu einem Warning. Daher wurden auch gleich die Verhaltens- bzw. Sicherheits hinweise eingeblendet. Man solle sich in einen Tornado Shelter (Tornado Keller) begeben. Wenn keiner vorhanden ist, dann auf jeden Fall in das unterste Stockwerk in einen Raum der keine Fenster hat und in dem keine Gegenstände durch die Gegend fliegen könnte durch die man getroffen und verletzt werden könnte. Ein weiterer Tipp war sich wenn vorhanden in die Badewanne legen und am besten mit etwas schützen.
Da der Wind wie auch vorher schon zu sehen und erwarten war, nach Nord Osten kam, war für uns da schon klar dass es ein ungemütlicher Abend bzw. Nacht gibt. Außerdem wurde der Tornado Watch für unsere Region von 18Uhr auf 20 Uhr ausgeweitet.

Da das ganze aber noch ca. 1,5 Stunden entfernt war machte ich mich noch auf zur Mall um einen Brief einzuschmeissen und etwas zu besorgen, bevor ich mich eine halbe Stunde später wieder am Dorm einfand.

Ich hatte mich gerade mit Naho zum gemeinsamen Fußball gucken (USA – Ghana) im Gemeinschaftsraum in Building A verabredet und war gerade auf dem Weg aus meinem Dorm als plötzlich die Sirenen los gingen. Wie aus dem letzten Jahr wusste ich, dass es sich um die Tornado Warnung handelt. Und wenn die Sirenen zu hören sind heisst es Tornado Shelter aufsuchen.

Nun wohne ich aber im ersten Stock und wir haben auch keine Keller in den Dorms. Also schnappte ich meinen Pullover, die Chips (die ich sowieso fürs Fussballspiel dabei hatte), 2 Flaschen Wasser und meine Laptoptasche die ich schon über der Schulter hatte und machte mich auf zu Building A. Da ich außer den neuen Dorms keinen Ort wusste, wo wir uns versammeln sollten. Außerdem ist dort ein Fernseher um die Nachrichten zu verfolgen und ein großes Badezimmer ohne Fenster.

Um kurz nach 17 Uhr bekam ich dann auch eine offizielle Tornado Warnung auf mein Smartphone.

20140616-175743-64663424.jpg

Nach kurzem überlegen, wo der beste Platz ist, entschieden wir uns für die neuen Dorms. den mittlerweile war es schon 17:10 und die Warnung war für die nächsten 20 min. Wir hatten schon gehört, dass der Tornado gegen 17:50 voraussichtlich unsere Gegen treffen wird. Außerdem hatten wir mitbekommen, dass es bereits mindestens einen Touchdown (eine Tornado der sich geformt hat und auf Land getroffen ist) gab.

Also machten wir uns auf zu den neueren Dorm. Dies ist ein größeres mit ganz vielen Apartments für Studenten. Draußen war das Wetter noch scheinbar noch nicht zu schlimm, aber der Eindruck kann täuschen. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur stärkeren Wind.

Gegen 17:20 waren wir dann zwar nicht im Keller, dafür aber im untersten Stockwerk in einem speziellen als Tornado Shelter gekennzeichneten Raum. Zur besseren Vorstellung. Es handelt sich hierbei um einen ca. 1,5 breiten Flur, der ca. 3
0m lang ist. Die Tür hat ein kleineres Glas Fenster, so das man einen Spalt nach draußen bzw. in dem Fall in den Gemeinschaftsraum hat.
Wir waren einer der letzten die den Raum erreichten. Aber nach uns kamen noch 3-4 weitere. Insgesamt waren wir um die 25 Personen in dem besser geschützten Raum (wie ich es nennen möchte). Neben dem weißen Wetterwarnsystem hatten wir auch noch 2 Ventilatoren, ohne die es in dem Raum auch viel zu stickig gewesen wäre.
Nun hieß es warten. Es war das einzige was wir tun konnten. Das eigentlich schlimme daran ist, das wir mit unseren Smartphones und Tablet-PC über den aktuellen Stand zu jeder Zeit informiert waren.
Zum einen ein Vorteil zu wissen wie gefährlich es ist bzw. was draußen vor sich geht. Auf der anderen Seite ist es wie ein Countdown der langsam runter tickt.
Die Uhr ging auf 17:30 Uhr und das war die Zeit für die der Tornado in einem nahe gelegen Ort eintreffen sollte und prompt, kurze Zeit später gingen neben dem Wetter Warnsytstem auch viele Handys los und warnten per Puh-Meldungen verschiedenster Apps für der Tornado Warnung.

So hiess es nun warten. was anderen konnten wir nicht machen. Zwischendurch kamen Berichte und Meldungen, dass es sehr nahe ist und das wir evtl etwas abbekommen könnten. Nach 20 min sitzen und hoffen und nachdem wir bereits auf dem iPad angefangen hatten einen Film zu gucken wurde uns beim Blick auf die App des Storm Team 4 klar, dass wir nicht mehr in einem extrem gefährdeten Gebiet waren, da die Sturm Centern ein wenig weiter im Nord westlichen Teil der Stadt waren.

Unbenannt

(Hier auf dem Bild im extrem rot dargestellt, der Bereich in dem es zu Tornado kommen kann. Grün steht für Regen bzw. Hagel)

10 min Später war das ganze warten vorbei und wir bekamen von der Security des Campuses die Freigabe, den Raum zu verlassen und die vorübergehende Entwarnung. Allerdings wurde der Tornado Watch bis 24 Uhr ausgeweitet.

Wir gingen also zurück zu unserem Dorm. Anschliessend machten wir uns auf um etwas zu essen. In dem Restaurant /Sportsbar sage wir die ersten Bilder aus Pilger in Nebraska.

Auf den Weg hin hörten wir einen weiteren Watch allerdings nicht für unseren Bereich.

Auf dem Weg zurück zum College fuhren wir immer weiter in das Gebiet in dem der Himmel zunehmend schwärzer wurde.
Wir schafften es aber noch trocken zurück zum Campus. Wir konnten aber schon ein paar Blitze sehen.

Wir fingen an noch einen Film zu gucken und gingen ins Bett. Gegen 23 Uhr wachte ich durch mein dauer vibrierendes Handy wieder auf. Auf dem Display die Nachricht. Thunderstorm Warning. Es waren gut 10 Push Up Meldungen.
Doch ich brauchte keine Gewitter Warnung. Denn ich konnte selbst durch die Vorhänge das flackern der Blitze am Himmel sehen. Außerdem war der harte Regen nicht zu überhören. Sowie der Sturm der über das Gelände wehte.

Die Blitze waren als Blitze zu sehen wie wir sie kennen. Es ist viel extremer als in Deutschland. Es war mehr ein Blitzlicht Gewitter, als wenn 100te von Reporter mit ihren Kameras Fotos machen. Versteckt in den Wolken. Außerdem war kein Donner zu hören sondern mehr ein lautes grummeln. Der Regen hatte den Weg zwischen den Häuser zu einem 2cm rasant fließenden Bach werden lassen.

Nach gut einer Stunde zusehen beruhigte sich die Lage aber im mehr und mehr.

Am nächsten Morgen sah es draußen aus als hätte es einen kleinen Regenschauer gegeben, nichts mehr.

Allerdings waren wie in Pilger in und Rockvalley in Iowa die Auswirkungen klar zu erkennen. Denn Rockvalley hat (wie in dem verlinkten Youtube Video zusehen) durch das Gewitter eine Flut gehabt und der River ist übergelaufen.

Die Flut Warnung gehört hier aber leider fast schon dazu :-(.

Soo das war mal wieder ein kleiner Bericht von hier.

Auch heute Nacht haben wir haben wir Tornado Watch und einen Flut Watch. Die Nachricht bekamen wir in der letzten Minute des WM Spiels Russland gegen Süd-Korea angezeigt. Das ganze ist bis 1 Uhr nachts angekündigt. Also Mittwoch 8 Uhr deutscher Zeit.
Hoffen wir dass es bei dem Watch bleibt :-)

Ganz lieben Gruß aus Sioux City

 

UPDATE 18. Juni:

Nachdem es noerdlich von uns noch eine weitere Warnung gab wurde unser Watch verlaengert. Ebenso wie die Flut Warnung die bis 8:30 Uhr des naechsten morgen verlaengert wurde.

Wir bekamen ausser einem staerkerem  Gewitter nichts ab.

Der Tornado westlich von uns hatte sich am Ende aufgeloest nachdem er sich fuer mehrer stunden  in einem Gebiet  aufgehalten hat

One thought on “Die Tornado Saison geht wieder los

  1. Hi Sebastian,
    Abenteuer auf die letzten Tage in den USA. Pass auf dich auf, wir brauchen dich hier noch!!!
    LG Udo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>