New York (meine ersten Tage USA)

Am Dienstag den 06.08. war das endlich soweit um 10:20 Uhr sollte der Flieger mit Ziel New York in Frankfurt starten.

Nun hiess es also früh auftstehene und Richtung Flughafen.

Nachdem wir einen Parkplatz gefunden und auch noch ein kleines Frühstück am Frankfurt Airport eingenommen hatten, ging es Richtung Airport Conference Center. Dort gab es noch eine Verabschiedung durch die GiZ.

Schon auf dem Weg zum Conference Center sah man überall verstreut die blauen T-Shirts mit den PPP Logos durch den Flughafen wandern.
Im Anschluss an die Verabschiedung durch die GiZ ging es dann zusammen mit Familien und Freunden Richtung Sicherheitskontrolle.

Nachdem wir die erste Sicherheitskontrolle durchlaufen hatten und in einer kleinen Gruppe auf die anderen gewartet hatten, traten zwei Zollbeamte auf uns, zu die uns baten doch bitte nach rechts weiter zu gehen. Das hiess für uns Sicherheitskontrolle Nummer 2.

Wir gingen also nach rechts zur zweiten Sicherheitskontrolle, wo man uns und unser Handgepäck ein zweites mal durchleuchtet und uns diesmal ganz genau abgetastet hat.

Schliesslich durften wir zum Flieger, was auch Zeit wurde da es bis zum Gate noch ein sehr langer weg war .

Kurz vor dem Flieger wurden wir schon mit den netten Worten „Bitte beeilen Sie sich, wir schließen gleich das Gate“ begrüßt.

Obwohl wir uns alle beeilten, startete der Flieger trotzdem nicht pünktlich. Schuld waren aber nicht wir, sondern anscheinend irgendetwas mit dem Gepäck.

Nach einem guten Flug, auf dem wir die verlorene Zeit wieder eingeholt hatten, setzte der Pilot zur Landung an. Von oben konnten wir die Häuser sehen, die alle mit einem Pool ausgestattet waren.

Als das Flugzeug geparkt war und wir alle aussteigen durften, war erst mal warten angesagt. Denn zuerst durften nur Passagiere mit Greencard und US-Bürger an uns vorbei Richtung zum Einreiseschalter.

Irgendwann durften auch wir dann in die große Halle hinunter, um uns dort in die Schlange anzustellen und … zu warten.

Während wir innerhalb der Linien immer von links nach rechts geführt wurden, sahen wir auch andere Exchange Students.

Irgendwann sprach uns ein Police Officer an, öffnete die Begrenzung und meinte wir sollen doch bitte bei den Citizen Schalter einreisen, um die Schlange zu entlasten. Gefolgt von Zahlreichen anderen Reisenden wechselten wir nun auf die andere Seite und waren einer der ersten aus unser Gruppe, die einreisen durften/konnten.

Am Schalter angekommen mussten wir unsere Unterlagen vorzeigen und unsere Fingerabdrücke einscannen lassen.

Nachdem wir dann auch unsere Koffer gefunden hatten ging es raus aus dem Flughafen.

Hier wurden wir schon von Beth & Zoe von CV empfangen die beide ein „I love PPP“-Shirt zur Erkennung trugen.

Dann gings mit dem Bus vom JFK Airport zu unserem Hotel in New York. Auf der Fahrt sahen wir einige Gebäude und Orte die wir bisher nur aus Filmen kannten.

Irgendwann tauchte dann auch die Skyline mit den ganzen Hochhäusern auf die wir bereits aus dem Flugzeug von oben gesehen haben.

Am Hotel angekommen, verstauten wir erstmal unser Gepäck auf dem Zimmer, denn im Anschluss ging es in kleineren Gruppen Richtung Chipotle. Das ist eine Mexikanische Fastfood Kette. Bevor wir hinein gingen gab es für jeden 20 $ und danach das Abenteuer der ersten Bestellung auf Englisch.

Nachdem wir uns für die Borritos entschieden und die auch mitgeteilt hatten, bekamen wir die Frage gestellt: „What kind of bean?“ Für unsere Ohren hörte es sich mehr wie ein Gebrabbel und Genuschel an.

Nach dem dritten mal nachfragen, des schon genervten Angestellten haben wir uns dann zusammengereimt was er meinen könnte.

Anschliessend ging es durch New York, durch die Grand Central Station, an der Public Libary vorbei Richtung Time Square.

Am Time Square hielten wir uns eine weile auf um Fotos zu machen.

Dort angekommen wurden erstmal Fotos gemacht, bis es dann in einer kleinen Gruppe durch New York und Richtung Rockefeller ging. Hier fragten wir nach einer Bar auf dem Dach. Er empfahl uns eine auf einem Hotel.

Nach dem wir in einem Starbucks nachfragten bekamen wir eine andere empfohlen, die wir nach einem weiteren Fußmarsch dann auch schliesslich fanden. Sie befand sich im 20. Stock und hatte eine super Aussicht auf die Nacht und die beleuchteten Hochhäuser von New York.

Auch das Erlebnis Taxifahrt in New York bekamen wir noch am ersten Abend.

Tag Nummer zwei begann mit einem gemeinsamen Frühstück mit Bageln, O-Saft, Kaffee, Muffins.

Im Anschluss ging es ins „German House“. Dort bekamen wir noch eine Menge Informationen für das Jahr. Nach dem Mittag ging es für uns dann 3 Blocks weiter ins Department of State. Hier haben wir neben drei Vorträgen von 3 Gastrednern auch unsere endgültigen Platzierungsunterlagen ausgehändigt bekommen.

Aber ich wusste ja schon dass ich nach Sioux City (ausgesprochen Su City) komme.

Nach ein bisschen Freizeit ging es dann auf Sightseeing Tour mit zwei Doppeldeckerbussen durch New York City. So konnten alle Teilnehmer oben sitzen. Sehr schön war auch, dass wir im hellen losgefahren sind und die Tour kurz hinter dem Taghell beleuchteten Time Square bei dunkeln endete.

Am Donnerstag hatten wir dann die letzten Vorträge im German House zum Thema Regeln und Richtlinien und dann ging es endlich um „Travel to final placement“. Also um unsere Tour von New York zum endgültigen Platzierungsort.

Für mich gab es folgenden Plan:

Freitag Nacht um 01:00 Uhr das Hotel mit dem Taxi Richtung NYC PennStation verlassen und dann den Amtrak (Zug) nach Norfolk in Virginia nehmen.

Dort sollte ich mit 3 weiteren PPP’lern bis Dienstag bleiben und dann morgens mit den Greyhound Bus nach Washington D.C. fahren. Nach einer Übernachtung bei 2 anderen PPP’lerinen mit dem Flugzeug von D.C. nach Chigago und von da nach Sioux City weiterreisen. Hie sollte ich dann von meinem Second College Coordinator Terry Yi abgeholt werden.

Nach kurzen Gruppen- und Einzelgesprächen war es dann an der Zeit uns von Cultural Vistas zu verabschieden und noch ein bisschen New York erkunden.

Wir machten uns also mit ein paar Teilnehmer mit der Subway/U-Bahn auf Richtung Brooklyn Bridge. Nachdem wir einige verloren hatten und den Regen ging es auf die Brooklyn Bridge.

Nach der Brooklyn Bridge ging es für uns weiter zum 09/11 Memorial. Dort sind zwei quadratische Gedenkbrunnen in den von allen Seiten Wasser fliesst. Nun konnten wir selber festellen/ erleben, was uns am Vortag auf der Bustour erzählt wurde. Denn durch das Geräusch der Wasserfälle wir der ganze Lärm der in New York herrscht komplett ausgeblendet und man hört nur das rauschen des Wassers. Ein komisches Gefühl an diesem Ort zu stehen und direkt daneben einen der neuen Türme in fast fertig zusehen.

Nun ging es zurück ins Hotel um unsere Taschen zu packen. Als alle fertig gepackt hatten gingen wir gegenüber ins Bistro und haben ein letztes Gemeinsames Essen in dieser Gruppe eingenommen.

Anschließend ging es noch ein wenig im Hotel weiter.

Während sich so gegen Mitternacht alle auf den Weg Richtung Bett machten, hiess es für 4 von uns wach bleiben und auf die Abfahrt um 01:00 Uhr vorbereiten.

 

FORTSETZUNG FOLGT 😉 …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>